Linedance Faszination Entstehung Etikette




Was ist eigentlich Linedance?


Die meisten Menschen denken beim Stichwort Linedance gleich an Cowboyhut, Westernstiefel und Countrymusik. Aber so verallgemeinern kann man das nicht. Erst einmal ist Linedance eine eigenständige Tanzform die keinen Tanzpartner erfordert, und bei der die Tänzer als Einzelpersonen in gemischten Reihen (Linen) vor- und nebeneinander tanzen. Dabei werden genau festgelegte, sich wiederholende Schrittfolgen von jedem Tänzer synchron in der Gruppe getanzt. Obwohl es im Linedance vereinzelt auch Paar- und Kreistänze gibt, ist es vom Prinzip her also ein Formationstanz. Die Rhythmen, zu denen Linedance getanzt wird, sind aber absolut verschieden, doch dazu findet ihr weiter unten noch mehr Infos.



Wer bei einem Linedance mittanzen möchte, muss die genauen Schrittfolgen des jeweiligen Tanzes beherrschen. Choreographen setzen bekannte und häufig wiederkehrende Schrittfolgen mit Namen wie Grapevine, Shuffle oder Scuff zu immer neuen Tänzen zusammen, und halten sie schriftlich in sogenannten "Schrittbeschreibungen" (Step Sheets) fest. Hat man gewisse Basis-Schrittfolgen einmal erlernt, so kann man sich auch gut in neue Tänze einfinden. Einfache Tänze kommen mit einer Schrittfolge von nur 16 Schritten aus, die sich bis zum Ende des Liedes stetig wiederholen, aber natürlich gibt es auch Herausforderungen mit 64 oder mehr Schritten. Mit ein wenig Routine kann man einfache Tänze recht schnell erlernen, weshalb Line Dance auch für Tanzbegeisterte jeden Alters geeignet ist.



Linedance ist aus vielen Gründen sehr beliebt und wird auf der ganzen Welt getanzt. Einer dieser Gründe ist, dass man sozusagen "solo" tanzt; also keinen Tanzpartner benötigt, trotzdem aber viel Spaß mit Gleichgesinnten in einer Gruppe erlebt. Auch die Vielfalt der Musik und Rhythmen ist eines der Erfolgsgeheimnisse des Linedance. Getanzt wir häufig zu Countrymusik (insbesondere zu New Country wie z.B. von Shania Twain, Alan Jackson oder Garth Brooks) aber ebenso auch zu Rhythmen aus dem Standard- und Lateintanz wie Rumba, Cha-Cha, Walzer, Foxtrott und Jive, zu Irish Folk, Boogie-Woogie und Swing bis hin zu moderner Rock- und Popmusik, HipHop oder sogar Techno.



Eine der faszinierendsten Eigenschaften des Linedance ist die Möglichkeit, ganz spontan und über Sprachbarrieren hinweg mit Linedancern aus der ganzen Welt gemeinsam zu tanzen, da die meisten Tänze jeweils für ein ganz bestimmtes Musikstück choreographiert wurden, und sich die entsprechenden Schrittfolgen im Zeitalter des Internet sehr schnell verbreiten.


Wer nun Lust auf mehr bekommen hat, ist herzlich eingeladen, sich weiter auf unseren Seiten über unser Hobby zu informieren, oder bei unserem Training vorbeizuschauen.




Copyright Devils in Line